Textversion
News Hochzeitstipps Am Hochzeitstag Hochzeitsreisen Hochzeitstorte Geschenkideen danach... Video Forum Büchershop
Startseite Am Hochzeitstag Trauringe

Am Hochzeitstag


Trauringe Brautstrauß Blumenkinder Hochzeitsauto Die kirchliche Trauung Ja Wort Sektempfang Getränke Hochzeitsmenü Hochzeitsdekoration Rede Musik Hochzeitszeitung Hochzeitsnacht Braut-Make-up Hochzeitswalzer

Impressum Kontakt Haftungsausschluss Datenschutz Von A bis Z Barrierefreiheit Sitemap

Trauringe

Eine "schwere" Wahl zum schönsten Tag des Lebens

Trauringe

Trauringe - Eine "schwere" Wahl zum schönsten Tag des Lebens

Die stille Krönung des schönsten Tages, den sich Liebende vorstellen können, ist der Moment, in dem man sich gegenseitig den Trauring bzw. Ehering ansteckt. Häufig wird nun ein kurzer Blick jedes Partners auf die eigene Hand gleiten und vor Stolz und Freude das Herz erwärmt.

Die Wahl der Qual

Ehe es allerdings so weit ist, steht man vor der Qual der Wahl. Diese Wahl allerdings sollte sorgfältig erfolgen, denn die Trauringe sollen eigentlich, ebenso wie der Partner, ewiger Begleiter sein.
Als äußeres Zeichen des Gebundenseins, wurde ein Trauring bereits in der Antike, damals allerdings nur von den Frauen, getragen - üblicher Weise am Ringfinger der linken Hand. So sollte, nach damaligem Glauben, durch eine von dort ausgehende Ader eine Verbindung zum Herzen entstehen und die Liebe festigen.

Der Ring

Der Ring - ohne Anfang und ohne Ende - symbolisiert so die lebenslange Erwartung von Liebe und Treue.
Bestanden Eheringe in früher Geschichte aus Eisen, sind sie heute aus edlen und hochwertigen Metallen. Absolut klassisch, und am häufigsten, sind Ringe aus Gelbgold. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich Weißgoldringe, wobei Silber eher selten gewählt wird. Eine Rarität stellen Trauringe aus Platin dar, was aber nicht nur eine Geschmacks- sondern auch eine Preisfrage ist.

Wurden Eheringe früher eher schlicht gehalten, sind sie bei Trägerinnen heute immer öfter mit Schmucksteinen versehen und es ist teilweise für Außenstehende kaum zu unterscheiden, ob es sich um einen normalen Schmuck- oder einen Ehering handelt.
Gravuren im Ringinneren wurden gelegentlich schon in der Geschichte vorgenommen und sind heute fast üblich. Sei es das Hochzeitsdatum, der Name der Partnerin bzw. des Partners oder sogar kurze Liebesbezeugungen - eine Gravur unterstreicht die Einmaligkeit des Ehesymbols.

Ein geiziger Bräutigam sollte also gut darauf achten, welche Gravur er wählt: falls er vielleicht einen zurückgegebenen Ring aus einer beendeten Partnerschaft neu vergeben möchte und ein falscher Name darin zu lesen ist, könnte dies auch die neue Bindung rasch beenden!

Gleich, aus welchem Material die Trauringe gefertigt oder wie sie gestaltet sind, wichtig ist, dass sie im entscheidenden Moment hergereicht und angesteckt werden können, um ihren Zweck zu erfüllen, und nicht vor lauter Aufregung durch das Standesamt rollen oder gar zu Hause auf dem Küchentisch vergessen wurden...

Druckbare Version